Schlagwort-Archiv: Kreditbearbeitungsgebühr

Musterklage Kreditbearbeitungsgebühren: Wie Sie jetzt noch die Verjährung ohne Anwalt unterbrechen können

Noch wenige Tage bis zum Jahresende, an dem die Ansprüche auf Erstattung von Kreditbearbeitungsgebühren, die zwischen Ende 2004 und 2011 erhoben wurden, verjähren. Wer bis jetzt keinen Anwalt beauftragt hat, wird es schwer haben, noch kurzfristig einen zu finden. Auch meine Kanzlei bleibt zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen.

Bild "Safety on board" von rvoegli, veröffentlicht bei flickr
Bild „Safety on board“ von rvoegli, veröffentlicht bei flickr

Deshalb habe ich für die Leserinnen und Leser meines Blogs als Weihnachtsgeschenk eine Musterklage zur Rückforderung von Kreditbearbeitungsgebühren, die Sie hier kostenfrei als Word-Dokument herunterladen können: Musterklage Kreditbearbeitungsgebuehren.  Ich freue mich, wenn Sie sich dafür mit einem „Gefällt mir“ auf der Facebook-Seite meiner Kanzlei bedanken. Bitte beachten Sie unbedingt unterstehenden Haftungsausschluss!

Die Spannung ist raus – oder doch nicht? Das BGH Urteil zu unzulässigen Kreditbearbeitungsgebühren liegt jetzt mit Begründung vor

Ich will ja nicht behaupten, dass sich der Bundesgerichtshof meiner Argumentation angeschlossen hätte…

Das Urteil vom 13.05.2014, mit dem der BGH Kreditbearbeitungsgebühren für unwirksam erklärt hatte, liegt seit dem 03.07.2014 im Volltext vor.

Damit ist jetzt auch all denen geholfen, deren Banken in den letzten Wochen die Rückzahlung mit der fadenscheinigen Begründung verweigert hatten, „die Begründung des Urteils liegt uns noch nicht vor“.

Kreditbearbeitungsgebühren – das unbemerkte Geschäftsmodell?

Dieser Beitrag ist in leicht geänderter und wesentlich gekürzter Fassung  am 13.01.2013 zuerst in der Druckausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) erschienen. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

FAZ-Kreditbearbeitungsgebuehern_Axel_Pabst13112013

Milliardenstreit um Bearbeitungsgebühren für Kredite

Nahezu unbeobachtet von der Öffentlichkeit spielt sich derzeit eine juristische Auseinandersetzung zwischen einigen Banken und tausender ihrer Privatkunden ab: in der Vergangenheit war es gängige Praxis, dass Banken für die Vergabe von Konsumentenkrediten eine Bearbeitungsgebühr erhoben. Diese wurde prozentual aus der Darlehenssumme berechnet, war regelmäßig zusätzlich aufzunehmen (der Darlehensbetrag erhöhte sich also entsprechend) und zu verzinsen.