Schlagwort-Archiv: FAcebook

Pabstblog – garantiert ohne nervigen Adventskalender!

Ich mag es nicht mehr sehen! Kaum ein Onlineshop, kaum eine Facebookseite, kaum eine App und inzwischen auch kaum ein Blog scheinen mehr ohne einen Adventskalender auszukommen. Da gibt es jeden Tag ein supertolles Schnäppchen/Angebot/Geschenk/Preishammer/Gadget oder sonst was umsonst oder reduziert. Oft nur, wenn man sich vorher mit all seinen persönlichen Daten irgendwo angemeldet hat. Und natürlich nur, wenn man jeden Tag auf die entsprechende Seite klickt oder den Newsletter öffnet oder am besten beides tut.

Ich muss ja nicht mitmachen? Von wegen!

Barcamp RheinMain 2013 (#bcrm13) – So etwas wie Kirchentag für Nerds

Stellen Sie sich eine Konferenz vor, zu der 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer anreisen, für die es aber im Vorfeld kein Programm gibt. Eine Konferenz, bei der dann so viele der Anwesenden einen Vortrag halten möchten, dass hierfür am ersten Tag gar keine Zeit ist. Eine Konferenz, bei der vieles gleichzeitig in mehreren verschiedenen Räumen stattfindet und trotzdem irgendwie alles zusammen ist. Wenn Sie dieses Szenario in Erstaunen versetzt, waren Sie offensichtlich noch nie auf einem Barcamp.

Wem gehören die Internetbewertungen eines Unternehmens?

Achtung update März 2016:  Ergänzendes zu diesem Thema finden Sie hier unter dem Titel „Warum ich Yelp nicht mehr ernst nehmen kann“

 

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben das größte Hotel der Stadt. In einem Bewertungsportal finden sich über 90 meist positive Bewertungen zu ihrem Unternehmen. Eines Tages wird das Portal von einer anderen Firma übernommen und auf einmal finden sich dort nur noch 9 Einträge zu ihrem Betrieb. Dabei werden viele negative und wenige positive Bewertungen übernommen.

QR-Code als Brückentechnologie: Wenn Offline zu Online führt

Scannen Sie regelmäßig QR-Codes? Das sind diese kleinen schwarz-weißen, pixeligen Quadrate, die sich immer öfter auf Plakaten, in Zeitungsanzeigen und anderen Werbemitteln finden. Ich selbst nutze diese Codes bisher nicht und kenne auch kaum positive Anwendungsbeispiele. Trotzdem setze ich sie jetzt im Rahmen eines Experiments für meine Kanzlei ein. Über Twitter bin ich auf die Idee gestoßen, den QR-Code dazu zu nutzen, die eigene Facebook Seite in der Offlinewelt bekannt zu machen. Der Code wird dazu auf einem kleinen Aufkleber gedruckt, den man beispielsweise auf Briefumschläge der Kanzleipost oder auf die eigene Visitenkarte anbringen kann.