Schlagwort-Archiv: Anwalt

Nichts los hier? Zwischenbilanz und Zukunft des Pabstblogs

Seit Frühsommer 2013 gibt es den Pabstblog. Nach noch nicht einmal einem Jahr ist es eigentlich zu früh für eine Zwischenbilanz. Und trotzdem ist das ein guter Zeitpunkt:

Denn seit fast drei Monaten ist mein Blog verwaist. Um ehrlich zu sein, kann ich überhaupt keine stichhaltige Begründung dafür liefern. Weder habe ich gezielt eine Offline-Zeit genommen, noch hatte ich eine Schreibblockade, noch haben mich meine anderweitigen beruflichen Tätigkeiten vom Schreiben abgehalten. Ich hatte auch keine wirkliche Blog-Sinnkrise (welch großes Wort), sondern eher eine gewisse Unlust, die ich mir nicht erklären kann. Aber ich habe währenddessen über meinen Blog sehr viel nachgedacht.

Anwaltsempfehlung auch künftig durch die Rechtsschutzversicherung

Anmerkungen zur heutigen Entscheidung des Bundesgerichtshofs IV ZR 215/12 – Urteil vom 4. Dezember 2013

Wenn man die Verlautbarungen des Deutschen Anwaltvereins liest, könnte man meinen, es gäbe in Deutschland nur zwei Kategorien von Rechtsanwälten: diejenigen, die mit Rechtsschutzversicherungsgesellschaften in einem Boot sitzen und diejenigen, die das nicht tun. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass rechtsschutzversicherte Menschen kein Recht auf freie Anwaltswahl hätten, sondern von ihrem Versicherer ausschließlich zu Rechtsanwälten der ersten Kategorie getrieben würden. Man könnte meinen, Anwaltsempfehlungen durch Rechtsschutzversicherer seien rechtswidrig.

All diese Annahmen sind falsch. Lesen Sie deshalb nachfolgend die

Wem gehören die Internetbewertungen eines Unternehmens?

Achtung update März 2016:  Ergänzendes zu diesem Thema finden Sie hier unter dem Titel „Warum ich Yelp nicht mehr ernst nehmen kann“

 

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben das größte Hotel der Stadt. In einem Bewertungsportal finden sich über 90 meist positive Bewertungen zu ihrem Unternehmen. Eines Tages wird das Portal von einer anderen Firma übernommen und auf einmal finden sich dort nur noch 9 Einträge zu ihrem Betrieb. Dabei werden viele negative und wenige positive Bewertungen übernommen.

Es gibt noch anständige Kollegen

Gestern hatte ich eine überraschende Anfrage des mir bis dahin unbekannten Kollegen Schnee-Gronauer  in meinem Posteingang:

 „Ich werde Ende der kommenden Woche im Rahmen der Herbsttagung der AG Kanzleimanagement einen Vortrag für Kollegen halten. Es geht dabei um Risikomanagement für Anwaltskanzleien. Um den Vortrag zu illustrieren, würde ich gerne das unter http://pabstblog.de/2013/07/haben-sie-schon-einen-notfallplan-fur-ihre-anwaltskanzlei/ veröffentlichte Foto verwenden (natürlich mit Quellenangabe).
Sind Sie damit einverstanden?“

 Natürlich bin ich einverstanden! Ist ja Werbung für mich.

Kanzlei Pabst in Hofheim jetzt mit TÜV-Siegel

Der TÜV-Rheinland hat das QM-System der Kanzlei Pabst zertifiziert.
Der TÜV-Rheinland hat das QM-System der Kanzlei Pabst zertifiziert.

Heute einmal eine Jubelmeldung in eigener Sache: Seit vergangener Woche habe ich es schriftlich mit Brief und Siegel vom TÜV-Rheinland: Das Qualitätsmanagement meiner Kanzlei ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001. Damit gehört die Kanzlei Pabst zu den wenigen Kanzleien in Deutschland, die ihre Büroorganisation von externen Auditoren nach internationalen Standards überprüfen lassen.

In einer Rechtsanwaltskanzlei laufen täglich wiederkehrende Tätigkeiten, sogenannte Prozesse, ab. Beispielsweise der Posteingang und dessen weitere Verarbeitung. Diese internen Abläufe haben wir standardisiert, um Ihnen eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten, ohne dabei den individuellen Aspekt Ihres Falles zu vernachlässigen.

Wie finde ich einen guten Anwalt

Diese Frage stellen sich viele Verbraucherinnen und Verbraucher. Und umgekehrt fragen sich Anwältinnen und Anwälte: Wie finden mich meine künftigen Mandanten? Eine Antwort zu erhalten, ist gar nicht so einfach, denn es besteht eine Vielfalt an Informationsmöglichkeiten. Einen Anwaltstest der Stiftung Warentest gibt es allerdings noch nicht. Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur der Zeitschrift Finanztest, erklärt dennoch, welche Antworten die Stiftung Warentest bisher bietet. Er berichtet unter anderem über eine Leserbefragung „Der Beste Weg zum Anwalt“.

Versicherungsrechtstag
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur der Zeitschrift Finanztest als Referent uaf dem DAV Versicherungsrechtstag am 27./28.09.2013

Der Artikel gibt Teile eines Vortrags wieder, den Hermann-Josef Tenhagen am 27.09.2013 auf dem Versicherungsrechtstag in  Düsseldorf unter dem Titel „Was erwarten Verbraucher von ihrem Anwalt“ gehalten hat.

QR-Code als Brückentechnologie: Wenn Offline zu Online führt

Scannen Sie regelmäßig QR-Codes? Das sind diese kleinen schwarz-weißen, pixeligen Quadrate, die sich immer öfter auf Plakaten, in Zeitungsanzeigen und anderen Werbemitteln finden. Ich selbst nutze diese Codes bisher nicht und kenne auch kaum positive Anwendungsbeispiele. Trotzdem setze ich sie jetzt im Rahmen eines Experiments für meine Kanzlei ein. Über Twitter bin ich auf die Idee gestoßen, den QR-Code dazu zu nutzen, die eigene Facebook Seite in der Offlinewelt bekannt zu machen. Der Code wird dazu auf einem kleinen Aufkleber gedruckt, den man beispielsweise auf Briefumschläge der Kanzleipost oder auf die eigene Visitenkarte anbringen kann.

Tagungsbericht: Symposium zu einem Frankfurter Streitschlichtungszentrum, Tag 1

PlenumMediation, Schlichtungsverfahren, Gütestellen, Täter-Opfer-Ausgleich, Schiedsverfahren, Ombudsmann.. all das sind Angebote zur außergerichtlichen Konfliktlösung. Blickt da noch jemand durch? Wohin sollen sich Menschen oder Unternehmen wenden, die ihren Konflikt nicht vor Gericht austragen möchten? Wäre es nicht hilfreich, wenn es dafür eine zentrale Anlaufstelle gäbe? Ein Informationszentrum? Oder gar einen Ort, an dem die verschiedenen Verfahren gleich angeboten würden?

Das interessiert mich natürlich als Wirtschaftsmediator auch, weshalb ich am Symposium zu einem Frankfurter Streitschlichtungszentrum teilgenommen habe. Es findet heute und morgen in den Räumen der FH Frankfurt am Main statt. Programm des Symposiums zum download als pdf.

(Nur?) jeder fünfte Rechtsanwalt hat ein Xing-Profil – Diese Statistik kann erst der Anfang sein

xing

Der Kollege Ralf Zosel hat untersucht, wie viele Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ein Xing-Profil haben.  Nach seiner Berechnung besitzen im Bundesschnitt 18,5% der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ein Xing-Profil. Je nach Bundesland variieren die Zahlen zwischen 9,5% und 25,1%

Hier die Statistik

Statistik-Rechtsanwaelte-XING-ralfzosel.de_

Vielen Dank für diese Mühe!

[Wer sich für die Entstehung dieser Übersicht interessiert, sollte den vollständigen Artikel lesen. Ralf Zosel schildert, dass es gar nicht so einfach war, diese Daten zu bekommen. Das liegt zunächst an der begrenzten Suche von Xing (nur 300 Suchergebnisse pro Suche). Hinzukommt, dass die Anwaltskammern nicht nach Bundesland, sondern innerhalb der Länder teilweise noch nach Bezirken organisiert sind.]

Schweigepflichtentbindungserklärung und Versicherung

Formular

Alle Antworten auf die Frage „Muss ich für die Versicherung meinen Arzt von der Schweigepflicht entbinden?“

Die Versicherung verlangt von Ihnen eine sogenannte Schweigepflichtentbindungserklärung? Sie möchte sich bei Ihren Ärzten nach Ihrem Gesundheitszustand erkundigen? Sie haben ein mulmiges Gefühl, denn immerhin geht es um Ihre intimen Angelegenheiten, die Sie nicht einmal im Freundeskreis erzählen? Und nun, müssen Sie oder müssen Sie nicht?

Was sagt der Fachanwalt für Versicherungsrecht dazu? Es ist wie so oft bei den Juristen, es kommt darauf an… Lesen Sie in diesem Artikel, wie eine Schweigepflichtentbindungserklärung aussehen sollte und wo die „Stolpersteine“ liegen. Fast ohne juristisches Fachchinesisch.