Kategorie-Archiv: Versicherungsrecht

Schadentracking in der Rechtsschutzversicherung – Transparenz oder Augenwischerei?

ARAG Tower Düsseldorf (Quelle: ARAG)
ARAG Tower Düsseldorf (Quelle: ARAG)

Stellen Sie sich vor, Sie wüssten künftig, in welchem Bearbeitungsstadium sich Ihr Schadensfall beim Rechtsschutzversicherer befindet. Die ARAG Rechtsschutzversicherung hat gestern eine Meldung veröffentlicht, wonach sie ein sogenanntes Schadentracking als Transparenzoffensive einführt. Damit hat sie ein Bedürfnis ihrer Kunden (und deren Rechtsanwälte) erkannt, aber leider noch nicht zufriedenstellend gelöst.

Man kann es ja mal versuchen

Mein Mandant ist sehr krank. Er „hat Rücken“, wie das dank Hape Kerkeling neuerdings heißt. Deshalb verordnet ihm sein Arzt Massagen und Gymnastik. Wöchentlich mindestens drei Mal. Das hilft ihm sehr gut und trägt zur Heilung bei.

Mein Mandant hat eine private Krankenversicherung. Die bezahlt die Massagen und die Krankengymnastik. Für sie ist das nicht gerade billig. Im letzten Jahr musste sie die Kosten für 163 Massagen und ebenso viele Krankengymnastiktermine übernehmen.

Sind Blogger ein Risiko für die Versicherung?

Es klingt unglaublich, was dem amerikanischen Investor und Blogger Bill Frezza passiert ist: Er rief seinen Versicherungsagenten an, um darüber zu reden, ob sein seit Jahren bestehender Versicherungsschutz noch aktuell ist. Er verfügte wohl über eine Art Hausrats- und Elementarschadensversicherung, erweitert mit einer sogenannten „Umbrella Police“ . Diese enthält auch Haftpflicht- und Rechtsschutzelemente, die am ehesten mit unserer Abwehrdeckung vergleichbar sind. So sind unter anderem die Abwehr von Verleumdung (slander) oder Ehrverletzung (libel) versichert.

Mediation und Rechtsschutzversicherung – ein „Stern“-Artikel im Faktencheck

Wussten Sie, dass Rechtsschutzversicherungen auch Kosten für Mediationsverfahren übernehmen? Und dass das nicht allen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten behagt? Manche von ihnen halten Mediation für Quatsch. Vor allem gibt es aber Kolleginnen und Kollegen, die fürchten, dass ihnen durch Mediationsverfahren Mandanten, Fälle, Umsatz und Gewinn verloren gehen wird.

Die Zeitschrift Stern hat am 18.09.2013 hier einen Artikel über Mediation und Rechtsschutzversicherung veröffentlicht. Darin äußert sich ein von mir sehr geschätzter Kollege kritisch zum Thema. Die ihm zugeschriebenen Zitate kann ich leider nur im Lichte von „Verbandssprech“ des Deutschen Anwaltsvereins sehen. Rechtsanwalt Dr. Klaus Schneider ist Fachanwalt für Versicherungsrecht, ein Experte im Rechtsschutzversicherungsrecht und leitet den hierfür zuständigen Arbeitskreis in der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht des DAV.

Schweigepflichtentbindungserklärung und Versicherung

Formular

Alle Antworten auf die Frage „Muss ich für die Versicherung meinen Arzt von der Schweigepflicht entbinden?“

Die Versicherung verlangt von Ihnen eine sogenannte Schweigepflichtentbindungserklärung? Sie möchte sich bei Ihren Ärzten nach Ihrem Gesundheitszustand erkundigen? Sie haben ein mulmiges Gefühl, denn immerhin geht es um Ihre intimen Angelegenheiten, die Sie nicht einmal im Freundeskreis erzählen? Und nun, müssen Sie oder müssen Sie nicht?

Was sagt der Fachanwalt für Versicherungsrecht dazu? Es ist wie so oft bei den Juristen, es kommt darauf an… Lesen Sie in diesem Artikel, wie eine Schweigepflichtentbindungserklärung aussehen sollte und wo die „Stolpersteine“ liegen. Fast ohne juristisches Fachchinesisch.

Meine acht wichtigen Informationsquellen für Neuigkeiten aus der Versicherungswirtschaft

Sie haben beruflich mit Versicherungen zu tun? Sie interessieren sich für tagesaktuelle Neuigkeiten? Für „Personality“ und„Gossip“? Wer mit wem? Welcher Wechsel im Management? Trends bei den Produkten? Dann geht es Ihnen so wie mir.

Wenn der Wirtschaftsteil der Tageszeitung nicht ausreicht und der Erscheinungsrhythmus der Fachzeitschriften zu lang ist, stellt sich die Frage, wo solche Informationen im Netz zu finden sind. Ich habe Ihnen hier einmal meine subjektive Auswahl von acht für mich wichtigen Quellen zusammengestellt. Die angegeben Inhalte sind über die screenshots verlinkt.

Gibt es künftig keinen Schadensersatz mehr für vorgerichtliche Anwaltskosten? Nachtigall, ick hör dir trapsen…

BGH
Gebäude des Bundesgerichtshofs By ComQuat (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Urteil des XI. Zivilsenats vom 28.5.2013 – XI ZR 421/10

 

Heute hat der Bundesgerichtshof (BGH) eine Entscheidung veröffentlicht, in der sich – eher beiläufig – Zündstoff für die bisher übliche Praxis der Kostenerstattung verbergen könnte. Wenn meine pessimistische Einschätzung zutrifft, könnte dies zu einem Wandel im Zivilverfahren führen. Nämlich dazu, dass Menschen zukünftig vermehrt ihre Konflikte vor Gericht austragen, ohne zuvor eine außergerichtliche Lösung zu versuchen. Dies widerspräche dem bisherigen Credo des Gesetzgebers „Schlichten statt richten“.

Zahlt die Rechtsschutzversicherung eine KiTa-Platz-Klage?

Ab dem 01.08.2013 haben Kleinkinder einen gesetzlichen Anspruch auf einen Krippenplatz. Bekanntlich werden nicht alle Städte in der Lage sein, diesen Anspruch zu erfüllen. Die Kolleginnen und Kollegen, die im Verwaltungsrecht tätig sind, freuen sich über diesen Geldsegen helfen gerne bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Ob hierfür eine Rechtsschutzversicherung bezahlen muss, habe ich hier in einem Beitrag für die Anwaltsgesnossenschaft APRAXA e.G. geschildert.